logo1 300 transparent web1 Kopie2

Sandweg

icon telefon  05341 84 13 50

Reppnerschestraße

icon telefon  05341 409 89 34

Suche

Sandweg

icon telefon  05341 84 13 50

Reppnerschestraße

icon telefon  05341 409 89 34

Bitte besuchen Sie auch unsere Hompage für Kinderzahnheilkunde

http://kinder.zahn-hai.de

 MG 1359Kinder1Kinder sind in unserer Praxis herzlich willkommen!
Wir nehmen uns gerade für die kleinen Patienten viel Zeit, um die Angst vor dem Zahnarzt gar nicht erst entstehen zu lassen. In der ersten Sitzung findet daher eine eher spielerische Vorbereitung auf eine mögliche Behandlung statt, um die Kinder und deren Begleitpersonen mit der unbekannten Situation vertraut zu machen, die natürlich immer mit einer Belohnung endet. Mit Zaubersäckchen und Kinderzahnarztsprache bereiten wir Ihre Kleinen behutsam auf die Behandlung vor.

Vorsorgemaßnahmen wie Fissurenversiegelung, Fluoridieren etc. sind selbstverständlich Teil unserer Behandlung.
Außerdem organisieren wir für unsere kleinen Patienten regelmäßige Feste: Karneval, Halloweenparty etc… Dies trägt dazu bei, dass sie sich in unserer Praxis heimisch fühlen und der soziale Kontakt mit dem Praxispersonal und dem Zahnarzt vertieft wird.

Unser Facharzt für Kieferorthopädie (KFO) Dr. Hitti, korrigiert Fehlstellungen der Zähne bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

 

Ratgeber für Eltern / FAQ:

 

Vorbereitung erster Besuch

Vorbereitung erster Besuch


Der erste Besuch beim Zahnarzt - was erwartet mich und wie soll ich mein Kind am besten darauf vorbereiten?

Ganz wichtig ist die Vorbereitung des Kindes zu Hause. Auf jeden Fall ist eine negative Bezeichnung des Zahnarztes zu vermeiden. Vermeiden sie, dem Kind eventuell eigene negative Erlebnisse mitzuteilen, achten Sie auch darauf, dass Verwandte oder Geschwister keine "Horror-Stories" erzählen. Wenn es Ihnen selber an guten Erfahrungen beim Zahnarzt fehlt, dann sagen Sie lieber gar nichts! Wörter wie "Bohren, Spritze, Schmerzen" oder selbst " es tut gar nicht weh" sollten Sie vermeiden.

Erzählen Sie Ihrem Kind vielmehr, dass der Zahnarzt sich die Zähne nur anschauen wird, vielleicht genau nachzählen wird, wie viele Zähne im Mund vorhanden sind und vielleicht die Zähne zusammen mit Ihrem Kind putzen wird. Beim ersten Termin findet normalerweise keine Behandlung statt, vielmehr ist es ein Beratungstermin, bei dem Ihr Kind genau untersucht wird. Es wird festgestellt, ob Karies an den Zähnen vorhanden ist, es werden eventuell nötige Röntgenbilder gemacht und ein detaillierter Behandlungsplan aufgestellt.

Füllungsmaterialien und Vorgehensweise bei der Behandlung werden erläutert und der Behandlungsablauf wird geplant. Dabei bietet sich für das Kind die Gelegenheit, sich mit den Räumen und Instrumenten des Zahnarztes vertraut zu machen und alles näher kennen zu lernen. Bei dem nächsten, eigentlichen Behandlungstermin ist ihm dann alles nicht mehr so fremd, und die erste Scheu ist überwunden.

Erster Arztbesuch

Erster Arztbesuch


In welchem Alter soll ich mit meinem Kind das erste Mal zum Zahnarzt gehen?

Kinder sollen spätestens 6 Monate nach dem Durchbruch des ersten Zahnes zum Zahnarzt gehen.

Bei dem ersten Termin, der von den Eltern einige Monate nach dem ersten Geburtstag wahrgenommen werden sollte, wird die Zahnentwicklung und Mundgesundheit Ihres Kindes beurteilt. Außerdem können Zunge und Mundschleimhäute beurteilt werden, und sie werden ausführlich über Mundhygiene und Ernährung beraten. Das Kariesrisiko Ihres Kindes sollte bestimmt werden, und wenn in Ihrer Familie Karies häufig vorkommt, kann durch eine Speicheldiagnostik das individuelle Kariesrisiko Ihres Kindes festgestellt werden. Wenn Ihr Kind schon im Kindergarten ist, ist es wichtig regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Dabei stehen die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und eine gute Mundhygiene im Vordergrund, denn es ist wichtig, dass Ihr Kind nicht das erste Mal zum Zahnarzt kommt, wenn es schon weh tut. Vielmehr soll es sich schon von klein auf an die Untersuchung beim Zahnarzt gewöhnen.

Zahnschmerzen

Zahnschmerzen

Was tun wenn ein Zahn weh tut?

Reinigen Sie zuerst den Zahn der weh tut sorgfältig. Lassen Sie Ihr Kind mit warmen Wasser den Mund gut ausspülen und kontrollieren Sie, ob sich nicht irgendwo Essensreste zwischen den Zähnen festgesetzt hat. Salben oder Tinkturen, die oberflächlich auf die Zähne oder auf das Zahnfleisch aufgetragen werden, helfen NICHT!

Wenn das Gesicht oder die Wange geschwollen ist, kühlen Sie es mit einem kalten (nicht eiskalten) Waschlappen.

BEI JEDER ART VON ZAHNSCHMERZEN SOLLTEN SIE IHR KIND SOFORT ZUM ZAHNARZT BRINGEN!

Schmerzen im Mund

Schmerzen im Mund


Hatte Ihr Kind schon einmal Herpesblässchen oder Aphten?


Wenn ja, dann wissen Sie, wie unangenehm und schmerzhaft das ist.Obwohl es harmlos ist, können diese Blässchen Ihrem Kind das Essen, Trinken und Schlafen extrem erschweren.

Aber was sind diese kleinen schmerzhaften Blässchen überhaupt?

Aphten bilden sich an der Innenseite der Lippen, am Mundboden, an der Innenseite der Wangen und an der Zunge; es kann ein bis zwei Wochen dauern, bis sie wieder verschwunden sind. Es gibt keine definitive medizinische Erklärung dafür, was diese Bläschen verursacht, aber genetische Faktoren
(es scheint eine familiäre Veranlagung zu bestehen), Stress, Mikrotraumata im Mund (z.B. durch die Zahnbürste oder einen scharfen Kartoffelchip), Lebensmittelallergien und hormonelle Veränderungen sind dafür bekannt, ihre Entwicklung zu beeinflussen.

Es gibt zwar keine Möglichkeit, die Entstehung der Blässchen zu verhindern, dennoch können Sie, wenn Sie sich an bestimmte Dinge halten, die Enstehung dieser lästigen Läsionen "eindämmen"?:

Sagen Sie Ihrem Kind, es soll sich nicht auf die Wangen oder Lippen beissen.
Motivieren Sie es, vorsichtig, mit wenig Druck die Zähne zu putzen, um ein Ausrutschen der Zahnbürste zu vermeiden.
Vermeiden Sie sehr heisse Speisen für Ihr Kind
Bekommt Ihr Kind diese Blässchen öfters, schränken Sie den Verzehr von Kirschen, Pflaumen, Ananas, Tomaten, Zitrussäfte oder andere sauren Speisen ein.

Genauso unangenehm wie Aphten sind Herpesblässchen. Sie bilden sich um den Mund herum. In der Regel treten sie nur einseitig in Form von mehreren kleinen Pusteln auf. Viele kleine Blässchen können zusammen eine pfenniggrosse Blase bilden, die anschwillt und aufplatzen kann, damit sich Flüssigkeit entleeren kann, bevor sich anschliessend eine Kruste bildet.

Anders als bei Aphten, kennt man die Ursache der Herpesblässchen: der Herpes simplex Typ 1 Virus.
Die Erstinfektion, die normalerweise im Vorschulalter auftritt, kann begleitet sein von roter, geschwollener Schleimhaut, Zahnfleischbluten, Fieber, geschwollenen Lymphknoten und Müdigkeit.
Nach dem ersten Kontakt mit diesem Virus, bekannt als Gingivostomatitis herpetica, sitzt der Virus passiv in den Nervenzellen Ihres Kindes.
Ist der Virus erst einmal in einer Zelle, kann er später immer wieder aktiv werden und Blässchen bilden. Faktoren, wie Krankheit, Fieber, starke Sonnenstrahlen oder ein Trauma können den Virus aktivieren und somit muss Ihr Kind erneut die unangenehme Erfahrung eines weiteren Herpes-Blässchen machen.

Ein paar Tipps, wie Sie die Schmerzen Ihres Kindes lindern können:

  • Lassen Sie Ihr Kind mehr trinken, um eine Austrocknung (Dehydration) zu verhindern
  • Geben Sie Ihrem Kind einen Strohhalm zum Trinken, somit kann es die schmerzhaften Bereiche im Mund umgehen
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kinderzahnarzt oder Kinderarzt über Medikamente gegen die Blässchen, oder wenn nötig, über ein Medikament gegen die Schmerzen.
  • Cremen Sie die Lippen Ihres Kindes ein, wenn sie trocken und rissig erscheinen.
  • Lassen Sie Ihr Kind nach dem Essen seinen Mund mit Wasser ausspülen, wenn Zähneputzen zu schmerzhaft und daher nicht möglich ist.
  • Wenn die Blässchen nach 7 bis 10 Tagen nicht weggehen, machen Sie einen Termin bei Ihrem Kinderarzt oder Kinderzahnarzt
Zahn abgebrochen

Zahn abgebrochen

Was tun wenn ein Zahn durch einen Sturz oder Unfall abgebrochen ist?

Sehen Sie nach, ob sie das abgebrochene Stück vom Zahn finden! Schauen Sie im Mund Ihres Kindes nach, oder in der unmittelbaren Umgebung des Unfalls (z.B. auf der Straße). Spülen Sie das Zahnstück mit klarem Wasser ab und legen Sie es in einen Becher mit Wasser. Das Stück Zahn sollte auf keinen Fall austrocknen, falls es so groß ist, dass Ihr Zahnarzt in Erwägung zieht, es wieder "anzukleben". Spülen Sie den Mund mit warmem Wasser aus. Wenn ein großes Stück Zahn abgebrochen ist, sollten Sie sofort den Zahnarzt aufsuchen

Zahn ausgeschlagen

Zahn ausgeschlagen

Was tun wenn ein Zahn durch einen Sturz oder Unfall ausgeschlagen wurde?

Finden Sie den Zahn!! Fassen Sie den Zahn nur an der Zahnkrone an und berühren Sie möglichst nicht die Zahnwurzel. Lagern Sie den Zahn feucht, falls sie keine Zahnrettungsbox im Haus haben, legen Sie ihn einen Becher mit kalter, frischer Milch. Falls Ihr Kind bewusstlos war oder größere Verletzungen im Mund- und Gesichtsbereich aufweist, oder stark blutet, suchen Sie bitte das nächste Krankenhaus auf. Sie sollten auch sofort einen Arzt kontaktieren, wenn Ihr Kind nicht gegen Tetanus geimpft ist. Ansonsten suchen Sie bitte sofort Ihren Zahnarzt auf. Es ist sehr wichtig, dass Sie so schnell wir möglich bei Ihrem Zahnarzt vorstellig werden, sie sollten auf keinen Fall mehrere Stunden oder gar bis zum nächsten Tag warten.!

Tip: die Zahnrettungsbox

Zahnrettungsbox

Zahnrettungsbox

 

Das Schlimmste, was einem Zahn passieren kann, ist, dass er ausgeschlagen wird. Die Häufung solcher Unfälle ist bei Raufereien, beim Sport, beim Fahrradfahren, Skaten, Klettern oder Turnen zwischen dem neunten und zwölften Lebensjahr am größten. 75 Prozent der meist jungen Patienten suchen danach nicht ihren Zahnarzt auf. Dabei kann der Zahn mit hoher Wahrscheinlichkeit gerettet werden, weiß der Vizepräsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, Hans- Peter Küchenmeister. Entscheidend sind schnelles und richtiges Handeln und eine "Zahnrettungsbox".

Anlässlich des Weltgesundheitstages erläuterte der neue Leiter der Sektion Kinderzahnheilkunde am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Kiel, Prof. Dr. Christian Splieth, die Möglichkeiten des Zurückpflanzens eines ausgeschlagenen Zahns: "Wenn der Zahn eindeutig zugeordnet werden kann und ein Tetanusimpfschutz besteht, sollte der Zahn abgespült und direkt wieder eingesetzt und auf dem Weg zum Zahnarzt mit dem Finger festgehalten werden. In der Zahnarztpraxis erfolgt die Weiterversorgung." Wenn das nicht möglich ist, empfiehlt sich die Aufbewahrung in einer "Zahnrettungsbox". Nur die wenigsten Menschen wüssten von den großen Chancen, solche Zähne mittels einer Zahnrettungsbox bis zu 48 Stunden "über die Runden" zu bringen, um sie von einem Zahnarzt einpflanzen zu lassen. Daher, so Splieth, gehöre eine Zahnrettungsbox in jedes Reisegepäck von Eltern mit Kindern, in jede Schule, Sportstätte und im Grunde in jeden Haushalt mit Kindern und Jugendlichen. Solche Rettungsboxen kosten rund 20 Euro und sind in Apotheken erhältlich.

Wenn der Zahn eine Chance haben soll, sind allerdings einige Hinweise zu beachten: So soll der Zahn sofort gesucht und feucht gehalten werden. Die Wurzeloberfläche darf nicht berührt oder desinfiziert werden und vor allem nicht austrocknen. Falls keine Zahnrettungsbox zur Verfügung steht, darf man den Zahn für begrenzte Zeit in H-Milch lagern oder in Kunststoff-Folie einwickeln, um das Austrocknen zu verhindern. Völlig ungeeignet für die Lagerung sind normales Wasser, Speichel oder trockene Taschentücher.

Steht eine Rettungsbox zur Verfügung, sollte der Zahn möglichst innerhalb von 30 Minuten in die Nährlösung der Box gelegt werden. Hierin können die Zellen im Zahnhaltegewebe der Zähne 24 - 48 Stunden überleben. Die Zahnrettungsbox mit einem speziellen Zellnährmedium ist vor ihrem Einsatz bis zu drei Jahren bei Zimmertemperatur lagerfähig.
Bei richtiger Rettung pflanzt der Zahnarzt den Zahn wieder ein. Dieser wächst in der Regel mit dem normalen Zahnhalteapparat ein und funktioniert nach kurzer Zeit wie vorher. Ohne Zahnrettungsbox sterben die Zellen in der Wurzelhaut meist nach 30 Minuten ab. So sind nicht mehr genügend Zellen vorhanden, die den Zahn wieder in seinem Knochenfach verankern könnten - der Zahn geht über kurz oder lang verloren.

Erste Schritte beim Zahnunfall:

1. Den Zahn oder das Bruchstück suchen.
2. Nur an der Zahnkrone anfassen, die Wurzeloberfläche nicht berühren.
3. Bei starker Verschmutzung kurz unter Wasser abspülen, aber nicht weiter säubern; am Zahn haftende Schmutzpartikel nicht entfernen, Zahn nicht desinfizieren.
4. Entweder Zahn in das Loch im Kiefer zurücksetzen und festhalten oder
5. Zahn feucht halten: am besten in der Zahnrettungsbox bei Zimmertemperatur und
6. so schnell wie möglich zum Zahnarzt oder in die Zahnklinik.

Milchzahn

Milchzahn


Warum soll man Milchzähne überhaupt behandeln und nicht herausziehen - die fallen doch eh bald aus...?

Karies an Milchzähnen kann starke Zahnschmerzen verursachen!

Zahnschmerzen können Ihr Kind sehr krank machen. Der Nerv von kariösen Zähnen kann sich entzünden oder absterben. Tote Zähne sind eine Infektionsquelle und können die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen. Sie müssen deshalb in vielen Fällen gezogen werden.

Die Milch-Backenzähne fallen entgegen dem Glauben mancher Eltern erst zwischen 9 und 11 ½ aus, und sollten daher so lange wie möglich erhalten werden, damit es nicht zu einem Platzverlust oder jahrelanger "Zahnlosigkeit" kommt. Wenn Milchzähne entzündet sind oder frühzeitig gezogen werden müssen, können bei Ihrem Kind folgende Probleme auftreten:

  • Gestörte Essgewohnheiten
  • Sprachprobleme
  • Zahnstellungsfehler ("schiefe Zähne")
  • Karies an bleibenden Zähnen
  • Gelb oder braun bleibende Zähne
Karies

Karies


Karies - was ist das eigentlich?

Karies oder Zahnfäule ist eine Infektionskrankheit. Die Kariesbakterien werden fast zu 100% von den Eltern auf die Kinder übertragen.
Das Vorhandensein dieser Keime allein führt jedoch nicht zur Zerstörung der Zähne. Das Vorhandensein oder nicht Vorhandensein von Zahnfäule ist von einer Reihe von Faktoren abhängig:

  • Dem Zahnmaterial
  • Der Abwehr gegen Karieskeime
  • Der Speichelzusammensetzung
  • Der Anzahl der Karieskeime
  • Der Aufnahme von Zucker (wobei die Zeitdauer pro Tag entscheidender ist als die Menge)
  • Der Mundhygiene
  • Der Fluoridaufnahme

Durch gute Mundhygiene, Fluoridgabe und Bekämpfen der Karieskeime mit Chlorhexidinlösung läßt sich Karies auch bei schlechtem Zahnmaterial und schlechter Abwehr zu fast 100% verhindern!

Füllungsmaterial

Füllungsmaterial


Kein Amalgam - aber welches Füllungsmaterial soll nun verwendet werden?

International wird empfohlen Kindern bis zum 14 Lebensjahr keine Amalgamfüllungen zu machen. Als Alternative bietet die Industrie eine Reihe von Kunststoffen an, die für das Milchgebiß besonders geeignet sind. Feuchtigkeit am Zahn verhindert bei Kindern manchmal die optimale Verbindung von Kunststoff und Zahn. Sollte bei Ihrem Kind einen Füllung ausfallen, suchen Sie bitte raschest Ihren Zahnarzt auf, damit er diese erneuern kann.

Flaschenkaries

Flaschenkaries


Flaschenkaries - was ist das eigentlich?

Zerstörte Frontzähne, zerstörte Front und Seitenzähne, Flaschenkaries: Falsches Füttern Ihres Säuglings und des Kleinkindes kann schnell zu massiver Karies führen. Wenn die Karies eine typische Verteilung an Milchzähnen aufweist, nennt man diese spezielle Form der Karies "Flaschenkaries". Andere Bezeichnungen sind z.B. Baby Bottle Tooth Decay (BBTD), Early Childhood Caries (ECC), Zuckertee-Karies, Kinderkaries, usw.

Oft bleiben die ersten Anzeichen dieser frühkindlichen Karies unerkannt, da die ersten Stellen, die von dieser Karies befallen werden oft die palatinalen Flächen (d.h. die dem Gaumen zugewandten Seiten) der oberen Frontzähne sind. Zuerst sind also die oberen Frontzähne betroffen, bald darauf folgen die oberen und unteren ersten Milch-Backenzähne, von dort greift die Karies dann auch schnell auf die anderen Backenzähne über. Kinder, die Ihre Zähne relativ früh bekommen haben, können schon mit 16 Monaten so zerstörte Frontzähne haben, dass es zu Abszessbildung mit erheblichen Schmerzen kommen kann!! Flaschenkaries ist eine aggressive, sich schnell ausbreitende Form der Karies. Frühes Erkennen und Behandlung sind sehr wichtig! Verschiedene Faktoren spielen bei der Entstehung von Flaschenkaries eine Rolle:

Zähne müssen im Mund des Kindes vorhanden sein
Bakterien müssen vorhanden sein, die oft auch von der Mutter übertragen werden können
Ein Substrat (Kohlenhydrate, Zucker, Nahrung) muss vorhanden sein
Die Karies braucht eine gewisse Zeit sich zu entwickeln.
Die Kombination all dieser Faktoren führt zu einem massiven Befall der Zähne mit Karies.

Flaschenkaries verhindern

Flaschenkaries verhindern

 Wie kann ich Flaschenkaries bei meinem Kind verhindern?

Bringen Sie Ihr Kind mit Liebe ins Bett, nicht mit einer Flasche.
Diese faulen Zähne sind nicht durch zu viele Süßigkeiten entstanden.Sie wurden dadurch verursacht, dass das Kind regelmäßig mit einer Flasche ins Bett gebracht wurde, die Milch oder ein süßes Getränk enthielt. Flaschenkaries kann entstehen, wenn das Kind mit einer Flasche einschläft oder nachts daraus trinkt. Oder wenn das Kind tagsüber über mehrere Stunden aus der Flasche trinkt.

Achtung: Beinahe jede Art von Flaschen-Getränk kann dazu führen, dass die Zähne Ihres Kindes durch Karies zerstört werden:

Kuhmilch und Muttermilch-Ersatznahrung
Gesüßter Tee oder Kinder-Instant-Tee (auch sogenannte nicht gesüßten Tees enthalten Fruchtzucker!!!)
Säfte, auch mit Wasser verdünnt! Apfelsaft-gespritzt!
Jedes andere zuckerhaltige Getränk

Zähne schützen

Zähne schützen

 Wie kann ich die Zähne meines Kindes schützen?

Wenn Sie eine Flasche verwenden wollen, sollten Sie dies nur zu den Mahlzeiten tun. Bleiben Sie bei Ihrem Kind, während es aus der Flasche trinkt.
Bringen Sie Ihr Kind nicht mit einer Flasche ins Bett. (Zur schrittweisen Entwöhnung kann evtl. kurzfristig Wasser anstelle anderer Getränke gegeben werden.)
Reinigen Sie die Zähne Ihres Kindes zweimal täglich mit einem sauberen Tüchlein (am besten aus Verbandgaze) oder einer weichen Zahnbürste.
Bieten Sie Ihrem Kind eine Tasse an, sobald es selbst aufrecht sitzen kann. Wenn Ihr Kind ein Jahr alt ist, sollte es keine Flasche mehr bekommen!
Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Kinderarzt / Hausarzt nach Fluorid für Ihr Kind. Fluorid kann beim Schutz der Zähne vor Karies helfen.

Versiegelung

Versiegelung

Manche Zähne haben sehr tiefe Fissuren (Furchen auf der Kaufläche). Tiefe und sehr enge Furchen sind schwer bis gar nicht mit einer Zahnbürste zu reinigen. Bei den regelmäßigen Kontrollen, wird Ihr Zahnarzt sich solche Furchen genau anschauen. Sollte ein hohes Kariesrisiko vorhanden sein, oder sich bereits initiale Karies gebildet haben, wird er diese Furchen nach entsprechender Reinigung mit einem speziellen Kunststoff auffüllen (versiegeln), damit Kariesbildung verhindert wird.

Zähne putzen

Zähne putzen


In welchem Alter soll ich mit dem Zähneputzen anfangen?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten: Sobald der erste Zahn da ist!

Dabei sollte schon bei Säuglingen der erste Zahn belagfrei gehalten werden. Das kann durch ein Wattestäbchen, einen feuchten Waschlappen oder eine weiche Kinderzahnbürste erreicht werden. Grundsätzlich sollten sich Kinder bis zu einem Alter von 7-9 Jahren nicht alleine und ohne Aufsicht die Zähne putzen. Auch wenn der gute Wille Ihres Sprösslings da ist, es fehlt im Kindesalter noch an Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit, und manchmal vergessen die Kinder eine Seite zu putzen, ohne es überhaupt zu merken. Kleinkinder putzen oft ausgiebig und leidenschaftlich Ihre Zunge!

Deswegen raten Zahnärzte, dass Sie die Zähne nach dem Putzen immer noch einmal kontrollieren und dann selber noch nachputzen

Zahnpasta

Zahnpasta


Welche Zahncreme soll ich für mein Kleinkind benutzen?

Im Prinzip sind eigentlich alle Kinderzahnpasten geeignet. Bei besonderen Zahngegebenheiten empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt sicherlich gerne eine spezielle Zahnpaste.

Speicheldiagnostik

Speicheldiagnostik


Damit Ihr Kind kariesfrei und gesund im Mund bleibt!

Liebe Eltern! Durch regelmäßige Vorbeugemaßnahmen schützen Sie Ihr Kind! Der Speicheltest gibt Aufschluss darüber, ob unsere jungen Patienten Karies und/oder Parodontose gefährdet sind. Er sollte insbesondere durchgeführt werden:

bei kariesgefährdeten Eltern
1 Jahr nach umfangreicher Zahnsanierung
bei Zahnregulierung mit festsitzender Apparatur
bei Auftreten von Säureschäden
wenn sich jährlich mehr als eine Karies neu entwickelt

Wichtige Speichelfunktionen:

natürlicher Reinigungseffekt
antibakterieller Schutz
Neutralisieren von Säuren
Regeneration der Zahnhartsubstanz

Aussagekräftige Diagnostik:

Bestimmung der Speichelmenge
- Je mehr Speichel, desto höher der Schutz für die Zähne!
Stärke der Säureneutralisierung
- Je stärker die Säureneutralisierung durch den Speichel, desto weniger Karies!

Einschätzung des bakteriellen Kariesrisikos:

...durch Laktobazillentest: Viele Laktobazillen bedeuten hohen Zuckerkonsum!
...durch Streptokokkus mutans Test: Karies ist eine Infektionskrankheit durch Streptokokkus mutans Bakterien!

Mögliche Therapiemaßnahmen nach Testauswertung:

Steigerung der natürlichen Abwehr, Reduzierung schädlicher Einflüsse, Verminderung krankhafter Bakterien, Planung professioneller vorbeugender Maßnahmen

Ernährungs Tipps

Ernährungs Tipps

 

Bewußt essen für gesunde Zähne!

Liebe Eltern,

Ernährungs- und Trinkgewohnheiten haben großen Einfluß auf die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleischs Ihres Kindes. Je gesünder sich die Kleinen ernähren, desto geringer ist das Kariesrisiko.
Häufig werden Nahrungsmittel jedoch falsch eingeschätzt. So gefährden z.B. auch einige Vollwertkostprodukte die Zahnsubstanz. Im Rahmen unserer Ernährungsberatung kann der Zahnarzt helfen, die Mundgesundheit Ihres Kindes aufrechtzuerhalten.

Ernährungstips und -tricks:

Täglich mindestens:

1 warme Mahlzeit
1 Glas Milch
2 Stücke Obst
3 Portionen Gemüse
1 Scheibe Vollkornbrot
0,5 L Wasser/10 kg Körpergewicht

Wertvolle Tips:

möglichst wenig Süßigkeiten
lieber einmal viele Süßigkeiten, als den ganzen Tag über naschen
keine Säfte oder süßen Getränke außerhalb der Hauptmahlzeiten
Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Obst sollten Hauptnahrungsmittel sein
Vollkornmehl statt Weißmehl verwenden
kräftiges Würzen mit Kräutern wirkt speichelanregend
kauintensive Nahrungsmittel (z.B. Rohkost) wirken speichelanregend
Zahnpflegekaugummis nach dem Essen vermindern kariesbildende Säuren
Achtung! Auch salzige Nahrung (z.B. Ketchup) kann Zucker enthalten

Röntgenbilder

Röntgenbilder


Röntgenbilder - muss das wirklich sein?

Röntgenbilder von den Zähnen und vom Kiefers sind auch für Kinder sinnvoll und wichtig. Der Zahnarzt wird keine Röntgenbilder für Ihr Kind verordnen, wenn es nicht für eine eindeutige Diagnosestellung wichtig ist.

Um die Zahnentwicklung Ihres Kindes beurteilen zu können und um festzustellen, ob alle bleibenden Zähne angelegt sind, ist eine Übersichtsaufnahme vom Kiefer nötig. (auch OPG oder Panorama-Aufnahme genannt). Karies kann oft besser durch kleine Einzelaufnahmen, z.B. Bissflügelaufnahmen dargestellt werden.

Wenn im Mund bei Ihrem Kind schon Karies festgestellt wird, ist es wichtig genau zu diagnostizieren, wie tief die Karies ist. Kinder haben oft keine Schmerzen, auch wenn die Karies schon tief bis in den Nerven vorgedrungen ist. Für die weitere Behandlungsplanung ist es sehr wichtig, zu wissen, ob z.B. eine Nervbehandlung vorgenommen werden muss, oder ob die Karies schon den Zahn von innen ausgehöhlt hat. Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren sind sehr anfällig für Kontaktpunktkaries. Diese versteckte Form von Karies kann vom Zahnarzt im Mund oft nicht entdeckt werden, da diese Flächen der Zähne nicht einzusehen sind.

Auf dem Röntgenbild kann auch initiale Karies zwischen den Zähnen festgestellt werden! Daher ist es wichtig, Röntgenbilder von den Zahnzwischenräumen bei Kindern zu machen, um Karies an den Kontaktpunkten der Zähne festzustellen, bevor es zu einem großen Loch und Zahnschmerzen kommt!

Zähneknirschen

Zähneknirschen


Die meisten Patienten knirschen nachts mit den Zähnen. Aber viele auch am Tag! Sie nehmen es erst wahr, wenn es weh tut !

Verspannungen, Kopfschmerzen, Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers sind die Folge.
Eine speziell angefertigte Kunststoffschiene schafft Abhilfe. Bruxismus ist der medizinische Ausdruck für Zähneknirschen oder die Kiefer aufeinander pressen während des Schlafens oder unter Stress.

Warum knirscht mein Kind?

Knirschen stellt eine verbreitete kindliche Verhaltensform dar.
Einige Kinder knirschen wahrscheinlich, weil die Ober- und Unterkieferzähne nicht richtig zueinander verzahnt stehen. Andere Kinder benutzen Knirschen als Schmerzableiter bei Zahnungsproblemen oder Ohrschmerzen. Jedoch stellt Stress die Hauptursache für Bruxismus dar. Wenn im Alltag Ihres Kindes etwas spannendes passiert oder bevorsteht wie ein neues Geschwisterchen, die Einschulung, ein Umzug, eine Klassenarbeit oder...., kann dies häufig die Ursache für das Knirschen sein.
Die meisten Kinder hören mit dem Knirschen im Jugendlichenalter auf. Wenn Sie daher den für Ihr Kind geeigneten Weg gehen, wird das Kind aus dem Bruxismus hinauswachsen. Machen Sie sich also keine Sorgen, diese Geräusche in der Nacht werden nicht ewig andauern!

Was muß ich machen, wenn ich entdecke daß mein Kind knirscht?

Wenn Sie entdecken, dass Ihr Kind knirscht, ist ein Besuch beim Kinderzahnarzt empfehlenswert. Der Kinderzahnarzt wird die Zähne Ihres Kindes auf "abgeknirschten" Schmelz und auf kieferorthopädische Probleme der Zähne untersuchen, er wird auf ungewöhnliche Abnützung der Zähne, auf Risse in der Zahnhartsubstanz, Empfindlichkeit achten. Der Kinderzahnarzt kann dann einen angemessenen Behandlungsplan für Ihr Kind erstellen, der z.B. bei Gefährdung von bleibenden Zähnen (meistens Kinder über 9 Jahre) eine Schutzschiene für nachts beinhalten kann. Ähnlich wie ein Mundschutz, der von Sportlern getragen wird, wird eine nächtliche Schutzschiene in Fällen eingesetzt, wenn die Zähne der Kinder durch das Knirschen beschädigt werden oder wenn dadurch Gesichts- oder Kieferschmerzen auftreten. Die Schienen werden individuell gefertigt und während des Schlafens getragen.
Auch Sie können Ihrem Kind helfen, dieses Verhalten zu beenden, indem Sie folgendes tun, reden Sie mit Ihrem Kind über Dinge, die in Ihrem Kind Stress auslösen können (sowohl familiäre als auch schulische Probleme)

  • Lassen Sie Ihr Kind warm baden oder duschen, bevor es zu Bett geht
  • Spielen Sie beruhigende Musik, wenn es zu Bett geht
  • Lesen Sie ihm aus seinem Lieblingsbuch vor
  • Finden Sie eine entspannende Tätigkeit, die Ihr Kind gerne mag und machen Sie diese zu einem festen Bestandteil des "Zu-Bett-gehen-Ablaufs"
Sportmundschutz

Sportmundschutz

...für Sportler, die auch an den Schutz ihrer Zähne denken!
Ein individuell gefertigter Mundschutz (Playsafe) ist exakt auf Ihren Kiefer und Ihre Zähne abgestimmt und passgenau.
Ein Sportmundschutz schützt die Zähne vor Schlägen und Unfällen nicht nur bei Kampfsportarten sondern vor allem bei Sportarten wie Eishockey, Football, Basketball etc.

Zahnarztpraxis Parusel

Dr. med. dent. Gabriele Parusel
Zahnärztin/Ärztin

med. dent. Heinz-Helmut Parusel
Zahnarzt

Standorte

Sandweg 8
38226 Salzgitter

Reppnerschestraße 1
38226 Salzgitter

logo-fuss©2015 by zahn-hai.de